Häufiges Wasserlassen, brennen, ziehen, Unterleibsschmerzen...

Mehr als 50 Prozent aller Frauen leiden mindestens einmal in ihrem Leben an einer Blasenentzündung. Viele Frauen "erwischt" es mehrfach in einem Jahr. Oft wird eine Blasenentzündung chronisch.

In den häufigsten Fällen werden Blasenentzündungen oder Harnwegsinfekte mit Antibiotika behandelt und das mit sehr großem Erfolg. Die Blasenentzündung verschwindet meist sehr schnell - kommt aber leider sehr oft auch schnell wieder.
Und als Nebenerscheinung gesellen sich Verdauungsstörungen und Durchfall dazu, da die Einnahme von Antibiotika die Darmflora nachhaltig schädigt.

Blasenentzündungen sind schmerzhaft und müssen auf jeden Fall ausgeheilt werden, damit sich keine Komplikationen einstellen und die Blasenentzündung nicht chronisch wird. Am besten erfolgt eine Behandlung allerdings ohne Antibiotika. Denn, wie schon erwähnt, kommt die Blasenentzündung sehr häufig wieder, da die Ursache nicht behandelt wurde.

Zudem besteht die Gefahr, dass sich nach einer antibiotischen Behandlung eine Pilzinfektion einstellt. Eine reine Symptomenbehandlung bringt den betroffenen Frauen und Männern keine Heilung, sondern höchstens immer wieder Phasen ohne Beschwerden. Ziel der Behandlung sollte eine dauerhafte Heilung sein.

Eine homöopathische Behandlung kann helfen, dass Sie nicht immer wieder an Blasenentzündungen erkrankten.

Was hilft bei Blasenentzündung?

Richtige Intimhygiene

Waschen mit Wasser und Seife reicht völlig aus. Intimsprays sind unnötig. Wichtig ist allerdings, darauf zu achten, dass möglichst wenige Darmbakterien in die Scheide gelangen.
Das bedeutet, dass man nach dem Stuhlgang mit dem Toilettenpapier immer von vorne nach hinten wischt.

Nach dem Geschlechtsverkehr Wasser lassen

Durch den Geschlechtsverkehr können vermehrt Bakterien in die Harnröhre gelangen.
Es empfiehlt sich, nach dem Geschlechtsverkehr zur Toilette zu gehen und Wasser zu lassen, damit die Bakterien aus der Harnröhre gespült werden.

Passende Verhütungsmethode wählen

Spermienabtötende Mittel und Diaphragmen können eine Blasenentzündung begünstigen. Im Zweifel ist es ratsam, eine andere Verhütungsmethode auszuprobieren.

Füße und Unterleib nicht kalt werden lassen

Zusätzlich ist empfehlenswert, sein Immunsystem zu stärken und auf ausreichend Schlaf zu achten.
Kälte drosselt die Durchblutung und kann die Abwehr schwächen.

Wärme

Vielen Frauen hilft es, wenn sie die entzündete Blase warmhalten. Denn hier wird ersten die Durchblutung angeregt, was das Immunsystem stärkt. So kann der Körper die Keime besser bekämpfen.
Zudem entspannt Wärme die krampfende Muskulatur und kann so die Schmerzen lindern.
Erlaubt ist alles, was wärmt – dicke Kleidung, eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkissen.

Einnahme von Cranberry-Saft

Bestimmte Inhaltsstoffe der Cranberrys (Anthocyanidine und Proanthocyanidine) können die Anheftung von Bakterien an die Schleimhaut des Harntraktes verhindern. So können die Bakterien leichter mit dem Urin ausgeschieden werden.
Proanthocyanidine wirken entzündungshemmend und die enthaltenen Polyphenole stärken die körpereigene Immunabwehr.

Nasse Badekleidung wechseln

Lässt man die Badekleidung auf der Haut trocknen, entsteht durch die Verdunstung Kälte.
Dadurch kühlt der Beckenbereich schnell ab, was das Risiko einer Blasenentzündung erhöht.

Viel Trinken

Schon bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung ist es hilfreich, viel (ca. alle 20 Minuten ein Glas Wasser) zu trinken. So werden möglichst viele Bakterien herausgeschwemmt und eine Blasenentzündung im besten Fall verhindert.
Unterstützen kann eine Nieren- und Blasenteemischung wirken, wie z.B. Goldrutenkraut, Birken- und Brennnesselblätter. Diese wirken entzündungshemmend, krampflindernd und harntreibend. Bärentraubenblätter wirken antibakteriell.
Auch Wacholder und Schachtelhalm hat sich bei der Behandlung von Blasenentzündungen bewährt.

Ingwer

Ingwer ist reich an Vitamin C, Magnesium, Eisen, Kalzium, Kalium, Natrium und Phosphor.
Ingwer kann die Vermehrung von Bakterien und Viren hemmen. Bewährt hat sich die Zubereitung eines heißen Ingwerwassers.

Einnahme von D-Mannose

D-Mannose ist eine Zuckerart, die mit Glucose verwandt ist und im Körper kaum verstoffwechselt wird. D-Mannose ummantelt die Bakterien und verhindert, dass diese sich an der Blasenschleimhaut festsetzen.

Senföl

Die in Meerrettich und Kapuzinerkresse enthaltenen Senföle können einer Blasenentzündung vorbeugen und bei einer akuten Blasenentzündung unterstützend wirken.
Senföl wirkt antibakteriell gegen E.-coli-Bakterien (die häufigsten Verursacher einer Blasenentzündung) und verhindern ein Eindringen der Erreger in die Blaseninnenwand.

Homöopathie

Homöopathische Mittel haben die Kraft, eine Blasenentzündung positiv zu beeinflussen.
Bewährte Mittel sind Apis, Aconitum, Cantharis, Lycopodium, Nux vomica, Pulsatilla oder Staphysagria.
Dies ist allerdings nur eine kleine Auswahl der Mittel, die infrage kommen können.
Die Wahl des homöopathischen Mittels ist abhängig von den Symptomen der Blasenentzündung.
Die Behandlung sollte am besten ein erfahrener Homöopath übernehmen.

Auch wenn Sie immer wieder an Blasenentzündungen leiden, ist es sinnvoll, eine homöopathische Behandlung zu beginnen, um den Körper zu stärken und so immer wiederkehrende Blasenentzündungen zu vermeiden.

Zudem liegt ein es ein tieferer Sinn darin, wo im Organsystem sich eine Krankheit manifestiert. Eine systemische Aufstellung kann helfen, die Ursachen einer Blasenentzündung herauszufinden und zu lösen.

Menschen, die häufig an Blasenentzündungen leiden, haben oft das Bedürfnis nach stabilen Verhältnissen und beruflicher Sicherheit. Sie brauchen Rückhalt und inneren Halt, feste Bezugspersonen und eine Kontinuität im Leben.

Diese Menschen haben oft sehr gute Instinkte und eine ausgeprägte Intuition, sind oft hellfühlig und haben eine natürliche Heilergabe mit den Händen. Sie sind oft künstlerisch begabt, verlassen sich gerne auf ihre eigenen Erfahrungen und haben eine starke Willenskraft.

Hier hilft es auch zu prüfen, was lasse ich in mich hinein, wohin richte ich meine Aufmerksamkeit und wo gebe ich meine Energie hinein?
Welche Energien bringen mich voran und welche schaden mir in meiner Selbstverwirklichung?
Was ist wirklich richtig? An welchen Gewohnheiten möchte ich festhalten und welche möchte ich loslassen?

Gerne können Sie mich wegen einer Behandlung oder Beratung kontaktieren.

Gesundheitsblog

Bronchitis

Eine akute Bronchitis gehört zu den häufigsten Erkrankungen der Atemwege. Häufig tritt eine akute Bronchitis im Rahmen eines grippalen Infektes auf.

Sinusitis - Nasennebenhöhlen­entzündung

Eine Sinusitis (Nasennebenhöhlen entzündung) ist eine entzündliche, durch Viren oder Bakterien hervorgerufene Veränderung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen. Viele Erwachsene leiden mindestens...

Gute Gründe fürs Basenfasten

Basenfasten ist eine milde und gleichzeitig sehr effektive Form des Fastens. Im Gegensatz zum Heilfasten darf beim Basenfasten gegessen werden.

Zinkversorgung bei veganer Ernährung

Zink ist (nach Eisen ) eines der wichtigsten Spurenelemente im menschlichen Körper. Jedoch muss Zink mit der Nahrung aufgenommen werden, da der Körper dies nicht selbst produzieren kann.

EMDR und chronische Schmerzen

Was ist EMDR? EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing (Desensibiliserung und Verarbeitung durch Augenbewegung) und ist als therapeutisches Verfahren zur Behandlung von...

Eisenmangel bei veganer Ernährung?

Um sich vegan ausgewogen zu ernähren, ist es wichtig auf genügend und die richtige Vitamin- und Mineralzustoffzufuhr zu achten. Führt eine vegane Ernährung zwangsläufig zu einem Eisenmangel? Was...

Endocannabinoid-System

Was ist das Endocannabinoid-System im menschlichen Körper?

Intervallfasten

Das Intervallfasten wird auch als intermittierendes Fasten bezeichnet. Dabei wird zwischen Ess- und Fastenzeiten gewechselt. Es gibt verschiedene Arten des Intervallfastens. Gemeinsam bei allen...

Scheidenpilz - Vaginalpilz

Der Scheidenpilz (Vaginalpilz) ist eine Pilzinfektion (Mykose) der Scheide, durch die sich die Scheidenschleimhaut entzündet. Normalerweise rufen Pilze keine Infektion in der Scheide hervor. Denn...

Magersucht * Anorexia nervosa *Anorexie

Zu dick trotz Unterernährung? Magersüchtige Menschen fühlen sich dick und hässlich. Sie haben eine gestörte Körperwahrnehmung und fühlen sich dick obwohl sie mehr als schlank sind.

Heuschnupfen - alle Jahre wieder...

Heuschnupfen ist eine der häufigsten chronischen Krankheiten in Europa. Die Erkrankungshäufigkeit steigt seit vielen Jahren stetig an. Leiden auch Sie jedes Jahr unter Heuschnupfen?

Homöopathie und Fieber

Fieber ist ein Zustand erhöhter Körperkerntemperatur, das meistens als Begleiterscheinung der Abwehr gegen eindringende Viren, lebende Mikroorganismen oder andere als fremd erkannte Stoffe auftritt....

7 Tipps für einen gesunden Schlaf

Nicht einschlafen können, nachts ständig aufwachen und/oder stundenlang wach liegen, morgens gerädert aufwachen - ein Drittel der Deutschen klagen über Schlafstörungen.

7 Tipps für einen gesunden Darm

Alles was wir Essen und Trinken muss unser Körper verdauen. Verdauungsbeschwerden wie Magenschmerzen, Völlegefühl, Verstopfung oder Durchfall schränken unsere Lebensqualität stark ein. Mit diesen...

Bluthochdruck - Hypertonie

Bluthochdruck ( Hypertonie ) ist eine weit verbreitete Krankheit. Ein auf Dauer zu hoher Blutdruck kann die Gefäße schädigen und zur Entstehung von Folgeerkrankungen beitragen.

Homöopathie bei Endometriose

Bei der Endometriose handelt es sich um gutartige, meist schmerzhafte Wucherungen von Gewebe der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium), das sich außerhalb der Gebärmutter in benachbarten Organen...

Otitis media - Mittelohrentzündung

Die akute Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter. Etwa 75-95% aller Kinder erkranken in den ersten drei Lebensjahren mindestens einmal an einer Mittelohrentzündung.

Ist Fasten bei Diabetes sinnvoll?

Forscher der University of Southern California (USA) sind dieser Frage im Februar 2017 auf den Grund gegangen. Bei einer Studie entdeckten sie, dass sich regelmäßige Fastenperioden außerdordentlich...

Diabetes mellitus

Der Begriff stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „honigsüßes Durchfließen“. Damit ist der Urin des Betroffenen gemeint, der bei Diabetes mellitus im Übermaß gebildet wird und wegen des...

Grippe - grippaler Infekt

Ein grippaler Infekt ist eine akute Krankheit, die durch Viren oder, selten, durch Bakterien ausgelöst wird und mit vorübergehender Schwäche, Schmerzen und Unwohlsein einhergeht.

Colitis ulcerosa und Morbus crohn

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind die häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Colitis ulcerosa - chronisch entzündliche Dickdarmerkrankung leitet sich aus dem Lateinischen ab und...

Zu dick, zu dünn - der ewige Kampf mit den Diäten

Erfolgreich und nachhaltig abnehmen ist eigentlich ganz einfach. Es gibt jede Menge Diäten auf dem Markt. Atkins, Low Carb, Low Fat und Brigitte-Diät - um nur einige zu nennen.

Neurodermitis

Neurodermitis ist eine chronische, nicht ansteckende Hautkrankheit, die zu den atopischen Krankheiten gehört. Dies bezeichnet eine Neigung dazu, mit Überempfindlichkeitsreaktionen, auf den Kontakt...

Rheuma und Homöopathie

Rheuma hat viele Gesichter, es ist ein Sammelbegriff für diverse Symptome, wie z.B. Schmerzen in Knochen und Gelenken, Muskeln, geschwollene Finger. Es kommt zu Funktionseinschränkungen an Gelenken,...

Vitamin D

Vitamin D ist ein lebensnotwendiges Vitamin. Es wird zum größten Teil in der Haut gebildet - unter dem Einfluss der Sonne.

Wechseljahre - Klimakterium

Die Wechseljahre , das Klimakterium sind eine Zeit der Veränderung, eine Zeit des Umbruchs, aber auch eine Zeit, in der Frauen Bilanz ziehen was sie im Leben erreicht haben und wie es weiter gehen...

Kopfschmerzen und Migräne

Migräne ist keine Zivilisationskrankheit, sondern ein altbekanntes Leiden der Menschheit. Bereits 1200 Jahre vor Christi finden sich erste Symptomenschilderungen auf einer ägyptischen Papyrusrolle.

Asthma bronchiale - homöopathisch behandeln

Bei Asthma bronchiale handelt es sich um eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege. Die Schleimhaut in den Bronchien bildet zähen Schleim und schwillt an, dadurch verengen sich die...

Rückenschmerzen - ein weit verbreitetes Leiden

Rückenschmerzen - fast jeder kennt sie und fast jeder hatte schon einmal Rückenschmerzen - ist es doch die Volkskrankheit Nr. 1.

WHO stuft Wurst als krebserregend ein

Die Weltgesundheitsorganisatin (WHO) hat Wurst und Schinken als krebserregend eingestuft. Fleisch gilt schon lange als potentielle Krebsursache. Dass Wurst und andere verarbeitete Fleischprodukte zu...

ADHS - Homöopathisch behandeln

Wackelpeter, Zappelphilipp, Trotzkopf - manche Kinder haben es besonders schwer und stellen eine große Herausforderung für den Familienalltag dar. Durch einen Mangel an Konzentrationsfähigkeit oder...

Milch und Osteoporose

Wir lernen schon von Kindheit an, dass Milch wichtig ist für den Knochenaufbau und die Zähne. Wenig bekannt ist uns, dass der Verzehr von Kuhmilch Osteoporose fördern kann. Wurde uns doch immer...

Blasenentzündung - ein häufiges "Frauenleiden"

Häufiges Wasserlassen, brennen, ziehen, Unterleibsschmerzen... Mehr als 50 Prozent aller Frauen leiden mindestens einmal in ihrem Leben an einer Blasenentzündung. Viele Frauen "erwischt" es mehrfach...